„Echo versöhnt“
EchoRaum Institut
Mit seinen Veranstaltungen und Projekten eröffnet das Institut Echoräume für künstlerische Praxis und Forschung: Räume der Begegnung. Räume der Interaktion. Räume für Explorationen, Expeditionen, Experimente. Das besondere Forschungsinteresse gilt der Zusammenführung unterschiedlicher künstlerischer und wissenschaftlicher Praktiken und Methoden sowie der Entwicklung und Erprobung von Formaten, in denen künstlerische und andere Expert*innen zusammenwirken. Eine der mit dem Konzept EchoRaum verbundene Kernideen besteht darin, an kunstfernen Orten und Institutionen Räume zu etablieren, in denen die Formen einer künstlerischen Begegnung und Zusammenarbeit nach Spielregeln definiert werden, die ihre Sinnhaftigkeit aus der künstlerischen Praxis selbst beziehen. Das bedeutet, dass Rollen, Umgangsformen, Zuschreibungen, die in Kontexten außerhalb des Raums der künstlerischen Zusammenarbeit gelten, außer Kraft gesetzt werden, um denen Einlass zu geben, die für eine gute künstlerische Zusammenarbeit relevant sind.

Konzept

Theodor W. Adorno
Forschungsschwerpunkte
· Gestische Forschung · Echophänomene und Resonanzphänomene · Übersetzungen und Synästhesien · Performative Dokumentation · Performative Poetik und Poetologie
„Echo versöhnt“
EchoRaum für künstlerische Projekte und Forschung